Sozialtraining

Unsere Hunde müssen in der heutigen Zeit sehr viel lernen. Sie sollen sozialverträglich sein, sich mit Hund und Mensch verstehen und stets vergnügt mit uns durchs Leben gehen. 


Doch wie können wir dies unserem Hund beibringen? Nicht jeder Hund findet alle Menschen toll. Nicht jeder Hund mag andere Hunde. 


Manche Hunde kommen aus dem Tierheim und haben nie richtig soziale Interaktion mit Artgenossen gelernt. 

Andere Hunde kommen aus schlechter Haltung und sind Menschen gegenüber sehr misstrauisch. 

Wieder andere Hunde leben zwar in einer tollen Familie, lernten aber nie richtig, wie man sozial kompetent mit Artgenossen umgeht. Sei es aus Unwissenheit der Besitzer, oder sei es mit falschen Trainingsmitteln. 


Aber jeder Hund kann soziales Verhalten lernen, oder wieder erlernen. 


Hunde kommunizieren weitestgehend über Körpersprache und Lautäußerungen, egal ob mit Artgenossen oder mit Menschen. 


Daher ist es für uns Hundehaltern sehr wichtig, diese Zeichen lesen zu können und entsprechend das Verhalten unserer Hunde deuten zu können. 

Besitzen wir diese Fähigkeit, dann können wir unserem Hund bei Kontakt mit Artgenossen und Menschen helfen, sich angemessen mit der Situation auseinanderzusetzen und diese ohne Konflikte zu meistern. 


Wir als Hundehalter müssen lernen, den Hund nicht einfach in schwierigen Situationen sich selbst zu überlassen, so nach dem Motto "der macht das schon", oder "die machen das schon unter sich aus". 


Tun wir dies, entwickelt der Hund eine eigene Strategie, die nicht immer zum Wohle des Gegners positiv ausgeht.  


Ein Beispiel: 

Die zweijährige Hündin Trixi verhält sich bei fremden Menschen sehr unsicher. Sie versucht immer, sich hinter Frauchen zu verstecken, möchte nicht angefasst werden und versucht im Freilauf auch weg zu rennen. 

Frauchen meint es gut und versucht Trixi immer mit vielen Menschen zusammen zu bringen, gibt den fremden Menschen auch die Anweisung, mit Leckerchen Trixi zu sich zu locken. 

Trixi holt sich auch das Leckerchen ab, mit geduckter Körperhaltung, um danach schnell wieder den Rückzug einzulegen. 


Irgendwann bemerkt Frauchen, dass Trixi schon von weitem fremde Menschen anbellt. Kommen diese näher, geht Trixi nach vorne und springt in die Leine. Einmal sogar hat Trixi nach der Hand einer Frau geschnappt, als diese sie streicheln wollte. 


Was ist geschehen? 


Die Unsicherheit von Trixi wurde ignoriert und sie wurde immer wieder in Situationen gebracht, die sie noch nicht meistern konnte. Trixi wurde unbewusst von Frauchen in einen Konflikt gebracht. Trixi wollte Abstand zu den Personen,  bekam diesen aber nicht. 

Somit entwickelte Trixi ihre eigene Strategie, um sich den Auslöser, hier die fremde Person, vom Hals zu halten. 


Wenn Ihr dies vermeiden könnt, oder aber, wie Ihr Eurem Hund, der schon solche Verhaltensweisen zeigt, aus der erlernten, nicht erwünschten Strategie helfen könnt, möchte ich Euch in diesem Wissensvortrag zeigen. 


 


Das solltes Du mitbringen:

 

Anmeldung mit Hund?

Dein Hund sollte ein Brustgeschirr anhaben und eine 2-3 Meter lange, verstellbare Leine sollte befestigt werden.

Super wäre natürlich, wenn Du eine Box für Deinen Hund mitbrinen kannst, wo er sich auch mal etwas zurück ziehen kann. Kennt Dein Hund dies noch nicht, dann tut es auch eine Decke, auf die er sich dann legen kann.

Bitte denke auch an viele Leckerchen, denn Dein Hund soll ganz viel belohnt werden. 

 

Du kannst Dich natürlich auch ohne Hund anmelden.

Dies ist ein 2 Tages-Seminar

 

Es gibt einen theoretischen Teil und zwischendurch immer wieder mal praktische Übungen.

 

Wann: Findest Du im Terminkalender

 

Kosten Anmeldung mit Hund:      120 EUR

Kosten Anmeldung ohne Hund:   100 EUR

 

Anmelden bitte per E-Mail oder per Telefon.


Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekannt gegeben